Mittwoch, 4. Januar 2017

Vom Kindergartenstart & trocken werden

Was soll ich sagen, ich hatte es mir einfacher vorgestellt.
Der Wicht war doch schließlich  1 Jahr in der Groß-Tagespflege mit 8 weiteren Kindern, deshalb sollte die Eingewöhnung im Kindergarten doch in nullkommanix zu schaffen sein.....
.... PUSTEKUCHEN.....
Seid Ende August geht er nun in den Kindergarten. Am Anfang holte ich ihn pünktlich um 12Uhr wieder ab, zu dem Zeitpunkt kein Problem. Als es dann darum ging das er auch mal länger bleibt ( gebucht sind 35std/ Woche, 14 Uhr Abholung ) wurde es dann aber schwierig. Er ist immer ein guter Schläfer gewesen und ein Mittagschlaf war immer nötig, ohne kam er nicht aus. Als es dann ums schlafen in der Kindergarten ging wurde es kompliziert. Er wollte es partout nicht und weinte viel. Also ließ ich ihn nur in Ausnahmen, dann ohne Mittagschlaf, bis 14 Uhr da. von August bis November waren das ganze 2 mal.
Er brauchte die zeit und wir haben sie ja auch. Auf mich wartet kein Job und ich bin sowieso zu hause mit dem Kleinen. Das Blatt wendete sich als er Mitte November beschloss den Mittagsschlaf abzuschaffen, zeitgleich begann der Mini zu zahnen.... das wars mit meinen 2 Stunden kreativzeit am Mittag :( Doch ab da nutzten wir die volle Betreuungszeit  und bisher gab es keine Probleme, im gegenteil ich muss schwere Geschütze auffahren um ihn da wieder raus zu bekommen :D Morgens nicht hin wollen und am Nachmittag am liebsten da bleiben.... Kinder...
Er fühlt sich wohl und ich mich auch. Anfangs hatte ich etwas " bedenken", dieser Kindergarten ist nur mit dem nötigsten Ausgestattet und an Erzieherinnen mangelt es auch. Aber alle dort sind so herzlich und liebevoll. Er schwärmt immer von zwei bestimmten Erzieherinnen und das macht mich sehr froh, in der Tagespflege hat er sich nicht ganz so wohl gefühlt und ich mich schon gar nicht. 
Zwei Erzieherinnen sind allerdings etwas strenger, was ich durchaus befürworte, er allerdings nicht ;)
Unser Kindergartenstart verlief also schleppend, aber erfolgreich. Jetzt muss sich nur noch die Mama mit ein paar Muttis anfreunden, das ist gar nicht so einfach... im Dorf...als dazugezogene.... :/
Naja, das kriegen wir auch noch hin.

Aber...
... mit dem Kindergartenstart wuchs auch der Druck den trocken werdens.
Hallo? Das Kind ist 3 Jahre alt, muss man denn dann sofort trocken sein? Er brauchte halt seine Zeit und ich war damals auch erst mit 4,5 Jahren richtig trocken. 
Ich fing also erstmal damit an, das er morgens und abends nach dem Zähne putzen aufs Töpfchen geht. Mal kam was und mal nicht. Völlig ok für nicht. In der Kindergarten sah das dann wieder anders aus, er würde ja nie sagen wenn er müsse oder er die Windel voll hat. Ja Entschuldigung, ich renne alle 2 Stunden mir dem Kind zu hause auf Toilette und in der Kindergarten wird gewartet das er ankommt? Ein bisschen mehr Unterstützung hätte ich mir da schon gewünscht.
Es dauerte nicht lang da ging er zum klein machen ganz allein auf die Toilette, dann Höschenwindeln kein Problem. Nur das Große Geschäft wurde in die Windel gesetzt. Ich hatte in der Zwischenzeit dieses Buch





besorgt und las es ihm abends immer vor. Und dann kam der Tag, am 1.11.2016 stand er morgens vor mir und verkündete " Mama ich brauche keine Windel mehr, ich bin ja schon groß". Ich dachte mir, ok es ist Feiertag, lassen wir sie weg und von da an trug er nur noch nachts eine Windel. Diese blieb jedoch auch trocken und so war er 4 Wochen später Windelfrei. 3 "Unfälle" sind bisher passiert. wobei einer auf das Konto einer Magen-Darm Grippe geht und der andere sich in der Silvesternacht ereignete* Memo an mich selbst... das Kind nicht so viel trinken lassen vorm schlafen gehen*

Und jetzt, jetzt wird mir erst wieder so richtig bewusst das mein Baby, kein Baby mehr ist. Er ist ein eigenständiger kleiner Mensch mit einen richtigen Dickschädel. Stur wie die Mama :)
Den Kindergarten Einfluss muss ich noch verdauen, erbringt Wörter mit nach hause die ich in diesen Alter noch nicht gelernt habe. Bleibt leider nicht aus, auch ist er vom guten Esser zum richtig schlechten Esser mutiert. Sein Lieblingssatz jeden morgen... Das mag ich nicht! im Moment isst er süßen Stuten mit Tomate-Basilikum Aufstrich -.- Aber Graubrot mit Frischkäse mag er nicht.... Komisches Geschmacksverhalten

ja und was soll ich sagen, mit der Letzten Windel  verabschiedete sich dann auch der Schnuller. Der wurde an den Wunschzettel gehangen und der Liebe Nikolaus nahm ihn für das Christkind mit.
Vermisst hat er ihn seither kaum.
Auch dafür hatte ich ein Buch bestellt



 aber das brauchten wir gar nicht.
 so genug Text für heute

Alles Liebe

Svenja

Montag, 26. Dezember 2016

Schmeckt gut und macht satt

Pizza und Tomaten Soße


Hallo meine Lieben :D

Vor ein paar Tagen, habe ich auf Instagram mal wieder ein Bild von unserem Essen gepostet bzw. ein Bild von der Entstehung. Ich bekam von einigen Mädels eine Nachricht ob ich das Rezept veraten würde. Klar mach ich gern und bevor ich es nur 10 mal ab tippe und verschicke mache ich einen schicken Post daraus :D
Hier kommt sie also meine Kategorie " leckeres für Jedermann".

Seid einigen Jahren ( seid 2 um genau zu sein ) backen wir unsere Pizza gerne selbst. Das haben wir vorher auch schon getan, Tiefkühl Pizza ging immer oder auch das allseits beliebte Pizza-Kit diverser Supermärkte. Irgendwann schmeckte uns das ganze aber nicht mehr. Die Soße hatte nicht diesen Pfiff, es fehlte das "natürliche".

So kam es, wie es kommen musste. Wir entschieden uns selbst mal in die Rührschüssel zu greifen. Die Rezepte bekam ich von meiner Schwiegermutter, die bereits einige Jahre selbst Hand anlegte. Das Rezept war also schon erprobt.

Für die Zubereitung braucht ihr Folgende Zutaten:

Hefeteig:

450g Mehl ( Typ 550 oder 1050, machen den teig luftig locker )
10g frische Hefe
1 TL Puderzucker
250ml lauwarmes Wasser
1TL Salz 
1EL Olivenöl

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel sieben.

Hefe mit Puderzucker im lauwarmen Wasser auflösen und 15 min ruhen lassen.
Salz zum Mehl geben, Hefeflüssigkeit drüber gießen und Olivenöl zufügen. 5 min quellen lassen.

Teig vermischen und anschließend gut durchkneten bis er nicht mehr klebt ( evtl noch etwas Öl dazu )




Anschließend zugedeckt an einen warmen Ort stellen und mindestens 2 Stunden gehen lassen ( ich mache ihn meist Morgens um ihn abends zu verarbeiten aber auch über Nacht geht er prima, dann einfach in den Kühlschrank stellen und ca 1 Stunde vor dem verarbeiten aus den Kühlschrank nehmen )




Teig auf Backblech Größe ausrollen und belegen. Geht natürlich auch rund, dann ergibt er ca 2 Große und eine kleine Pizza.




 Tomatensoße:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1EL Olivenöl
  2 Dosen stückige Tomaten ( ca. 850ml )
1 TL getrockneter Oregano
1 TL Basilikum
Salz, Pfeffer, Zucker

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einen großen Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch ca 5 min unter Rühren dünsten. Tomaten hinzufügen und aufkochen lassen. Das ganze ohne Deckel 30 - 40 min leicht dicklich einkochen lassen. Zwischendurch die Kräuter hinzufügen ( ca nach 20 min. ) Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.



 Mit einen Pürierstab fein pürieren.

Ich fülle die Soße in 250ml Portionen ab, ein Topf ergibt ungefähr 4 Portionen und ein bisschen.



Die Soße eignet sich natürlich nicht nur für Pizza, wir essen sie auch gern einfach zu Nudeln oder nehmen sie als Basis für Reispfanne, Gemüseragout und Co.

Ich wünsche viel Spaß beim nachkochen und Guten Appetit.

Alles Liebe

Svenja








Donnerstag, 27. Oktober 2016

Zweiter Versuch



Alles auf Anfang


Lange ist es her das ich diesen Blog eröffnete, voller Tatendrang berichtete ich über die Entwicklung meines kleinen Jungen.

und irgendwann hat es einfach keinen Spaß mehr gemacht, die Luft war raus. Dieser zwang unbedingt etwas veröffentlichen zu müssen. Es war einfach nicht mehr schön und so entschloss ich mich Mamaraupe zu schließen. Ich bekam einige Mails von Leserinnen warum, weshalb, wieso?
Kennt ihr das, ihr freut euch auf was, auf etwas schönes und dann ist da jemand der dich so unter Druck setzt das die Freude ziemlich schnell in Stress ausatet und das ganze nur noch halbherzig betrieben wird statt mit vollen Herzen dabei zu sein. 
Ich wollte einfach nicht mehr, es machte mir keinen Spaß.
Ich verlor sogar die Lust am nähen und viel in ein großes Kreatives Loch. So beschloss ich für mich erstmal das ganze vom Netz zu nehmen, ob ich jemals weiter machen würde wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht. Alles stand offen.
Ein Umzug, viele Veränderungen & eine Geburt später möchte ich weiter machen.
Erzählen von meinen Alltag mit trotzigen & sehr anstrengenden Kleinkind, vom Babyjungen der uns jeden Tag aufs neue wachsen lässt, vom Ehemann der mich in den Wahnsinn treibt :D und vom Mamaalltag der alles andere als Langweilig ist.
Meine Hauptplatform ist und bleibt Instagram ( mal schauen ob ich das hier irgendwie verlinkt bekomme ) 
Aber hin und wieder möchte ich euch ausführlich berichten was alles in mir vorgeht, wie es um mein Nähtief ( was nicht mir vorhanden ist) steht und und und. Auch sollt ihr an den Entwicklungen der Jungs Teilhaben, nicht so Intensiv wie beim Wicht damals, jedoch ab und zu ein kleines update kann ja nicht schaden.

Lange rede kurzer Sinn,

Ich bin wieder da :D


eure Svenja